Aphorismus

Schreiben

Ich schreibe nicht alles, was Verlage veröffentlichen würden.

Advertisements
Aphorismus

Verlagswerbung

Werbung verfolgt einen auf Schritt und Tritt. Man kann so tun, als wäre sie einem gleichgültig, aber entrinnen man kann ihr nicht. Warum sollte man, da sie nun schon da ist, aus der Not nicht eine Tugend machen und das eine oder andere Werbewerk einer eingehenden Betrachtung unterziehen? Greifen wir aus dem breiten Plakatangebot nur einmal diejenigen heraus, mit denen uns Verlage über literarische Novitäten informieren. Dem Zeitgeist entsprechend versteht es sich geradezu von selbst, dass vor allem jene Bücher in den Genuss intensiver Werbeanstrengungen kommen, die mit erotisch-beziehungsreichen Inhalten aufwarten. Noch mehr aber, so die subjektive Wahrnehmung, ist dies der Fall, wenn es gilt, bluttriefende Gewaltorgien zwischen zwei Buchdeckeln aus dem umfassenden Sortiment der Buchhändler herauszuheben.